Projekt Ruppiner Tor

SCHWARZWEISS
und
3 x darfst Du raten!

Künstlerinnen und Künstler von KuNO e.V. Kulturnetz Nord Brandenburg freuen sich über die Möglichkeit, ab Juni 2020 das Ruppiner Tor von Gransee mit Kunstausstellungen zu beleben und damit dem Städtchen Gransee ein neues, attraktives Aushängeschild hinzuzufügen. Dies ist möglich geworden durch Kooperation mit dem Verschönerungsvereins von Gransee, der das Heimatmuseum und das Ruppiner Tor betreut. Mit Unterstützung des Amtes Gransee und der GEWO Gransee GmbH hat unser Verein den Turm mit einem professionellen Hängesystem ausgerüstet und bietet in diesem Jahr eine, zukünftig jedoch zwei Ausstellungen während der Sommersaison an.

Karla Sachse, Jutta Siebert und Uwe Thamm haben unter diesen beiden Überschriften im Ruppiner Tor die erste Ausstellung für dieses Projekt aufgebaut. Sie ist vom 21.Juni bis zum 25.Oktober 2020 geöffnet …

Karla Sachse hat
b u c h s t ä b l i c h
mit Büchern gearbeitet
und zum Beispiel einen
Kriminalroman von Harald
Hillebrand, der in und um
Gransee spielt, ganz aus-
gebreitet oder die Herkunft
unserer Buchstaben
wörtlich genommen.

Jutta Siebert hat mit Linien
und Flächen in Schwarz und
Weiss gespielt und dabei
mit ganz unterschiedlichen
Techniken, Materialien und
Formaten eine Fülle von
Formen geschaffen, die
ohne Titel bleiben und so
zu eigenen Interpretationen
einladen.

Uwe Thamm arbeitet lange
schon mit Fundstücken, die
ganz gegenwärtige Themen
aufnehmen. So entstand ein
transparentes Haus, ein
abgebrochener Ast wird
geschmiedetes Sinnbild
und pausbäckige Masken
lächeln um die Wette.

Zur Vorbesichtigung hatten sie bereits am 16.Juni jene Honoratioren der Stadt zu Gast, die auf unterschiedliche Weise das Zustandekommen dieses Ausstellungsprojektes unterstützt haben.

Der Amtsleiter Frank Stege sagte, dass er über das Engagement von KuNO e.V. in Gransee froh sei, da die Aktivitäten des Vereins in der Region die Kompetenz in Sachen Kunst und Kultur längst sichtbar werden ließen. Der ehrenamtliche Bürgermeister Mario Gruschinske fügte mit Zustimmung Andreas Hirtzels, Sozialausschuss und Olaf Bechert von der Regio Nord hinzu, dass die Stadt Gransee gerade in dieser Zeit an ihrer Unterstützung und Förderung von Kunst und Kultur festhalten wolle und dass die Ausstellung geeignet sei, die Neugier der Granseer und ihrer Gäste zu reizen.

Frau Schönberg von der GEWO Gransee konnte sehen, dass die Spende ihrer Gmbh sich in einem neuen professionellen Hängesystem materialisiert hat. Und der Vorsitzende des Granseer Verschönerungsvereins Torsten Gaeth und die Leiterin des Museums Nicole Bräseke sind froh, dass „ihr“ schönes Stadttor
neu zu einem besonderen Anziehungspunkt wird.

Uwe Thamm stellt Olaf Bechert seinenSpaten-Kopf vor …

Und nun hoffen wir, dass in diesem Sommer und auch im Herbst noch viele Leute aus Gransee und viele Besucher von nah und fern der Einladung folgen, die SCHWARZWEISS von der Fassade des Ruppiner Tores ruft.

Schließlich hat sich auch die Presse zu Wort gemeldet: